Meine größten (Lauf-) Fehler 2019

Ich liebe Laufen – lange laufen. Manchmal. Manchmal auch nicht.

Der Kalender 2019 war für mich dieses Jahr wieder gut gefüllt: 7 Ultra’s, der Transalpine Run und jede Menge Trainingskilometer. Zwar hatte ich auch dieses Jahr keinen Did-not-finish (DNF) oder Verletzungen, dennoch habe ich Fehler gemacht.
Im Rückblick bin ich über jeden „Fehler“ dankbar. Es lehrt einem, etwas das nächste mal gar nicht mehr oder besser zu machen.


1. Routine: Neben den positiven Eigenschaften (Energie sparen, Fokus, Fitness), können Routinen auch nach hinten los gehen. So wie beim Laufen für mich dieses Jahr.
Durch meine fast tägliche Lauf-Routine bin ich sportlich zu nichts „neuem“ mehr gekommen. Ohne Trainingsplan und äußere Einflüsse tendiere ich dazu, das „Altbewährte“ weiter zu machen.
Und am Ende wundert man sich: Mit durchschnittlichen 100 Wochenkilometern werde ich nicht besser?! Der Körper gewöhnt sich an die Belastung (oder auch nicht und man gerät in einen Dauer-Not-Zustand, der im schlimmsten Fall ignoriert wird) und erfährt keinen neuen Reiz, der eine Verbesserung der Leistung mit sich bringt.
Was bedeutet dies für mich im Jahr 2020: Mehr Abwechslung durch Intervalle, durch kurze Einheiten und durch neues Ausprobieren.
Ich setzte den Fokus weniger auf Quantität, sondern auf mehr Qualität. Konkret bedeutet dies z.B.: Bahntraining, personal Fitness, Meditation, Yoga, Balanceübungen, Seilchenspringen, Trainingsplan


2. Gelassenheit: Es ist ein schwerer Grad: Auf der einen Seite „auf seinen Körper hören“, auf der anderen Seite an seine Grenzen gehen, um diese weiter zu verschieben. Mein Laufkalender war auch dieses Jahr vollgepackt. Ein Klick auf den Anmeldebutton bei einem Heißgetränk auf dem Sofa ist das eine. Das Ding dann auch zu finishen, das andere.
2020 heißt das für mich: Mehr ausgewählte Wettkämpfe und „Spaß-Läufe“ ohne Wettkampfambitionen. Das Geld wird schließlich nicht durch das Laufen verdient.


3. Laufen ist nicht alles im Leben: Ob der Börsenkurs, die Jahreszeiten oder die politische Landschaft: Alles ist im Wandel und das ist auch gut so. Persönlich bedeutet das für mich nicht mit dem Laufen aufzuhören, sondern neue Reize zu provozieren.
In diesem Sinne: Auf ein entspanntes, spannendes und abwechslungsreiches 2020! Weiterlesen Meine größten (Lauf-) Fehler 2019

Jesus Trail

Beim diesjährigen Urlaub nach Israel galt es auch dieses Mal wieder, einen markierten Ultra Trail zu finden, den es privat abzulaufen gilt. —> HIER GEHT ES ZUM YOUTUBE-VIDEO <— Nach kurzer Recherche stand fest: Es wird der 65 Kilometer Pilgerweg „Jesus Trail“ von Nazareth bis nach Capernaum am See Genezareth. Der Wecker klingelt um 6. […]

Warum Glaube nicht ausreicht

Ob im privaten & beruflichen Umfeld, bei der Klimadebatte zwischen SUVs und Hackfleisch, bei der Brexitdebatte oder dem „Rechtsruck“ durch Trump & co. Eine gesellschaftliche Debatte über diese Themen ist wichtig. Meinungen und geglaubte Fakten verändern die Köpfe des sozialen Umfelds. Eins ist mir dabei besonders aufgefallen: Je mehr man sich mit einem Thema beschäftigt, […]

Transalpine Run

273,8 Kilometer und 16.150m positive Höhenmeter zwischen Oberstorf und Sulden am Ortler als Lauf-Team in 8 Tagen: Ein Erfahrungsbericht (Bilder & Video) des diesjährigen Transalpine Runs (TAR). „The TRANSALPINE RUN, one of the toughest and at the same time most spectacular trailrun events in the world, is celebrating its 15th anniversary in 2019.“ —> HIER GEHT’S […]

Ein Plädoyer für mehr Langeweile

Der Terminkalender ist bis oben hin voll. Jede freie Minute wird durchgetacktet. Schließlich lebt man nur einmal. Und wie man auch heute noch hört: Zeit ist gewöhnlich Geld. Mit der Digitalisierung geben wir immer weiter Tätigkeiten den maschinellen Algorythmen ab. Das ist gut so. Wir kommen von einem 16 Stunden Tag mit Kampf um das […]

The Heart of the Alps

Wenn der Alltag einem einholt, selbst das Laufen zur langweiligen Routine verkommt. Es wird Zeit für ein neues Abenteuer. Eine neue Challenge. Aufregung. Angst. Nervosität. Vorfreude. Nach dem 65km vor zwei Jahren soll nun dieses Jahr der 85km „Heart of the Alps“ folgen. Der Wecker klingelt kurz vor 3 Uhr. Gut vorbereitet geht es diesmal […]