Transalpine Run

273,8 Kilometer und 16.150m positive Höhenmeter zwischen Oberstorf und Sulden am Ortler als Lauf-Team in 8 Tagen: Ein Erfahrungsbericht (Bilder & Video) des diesjährigen Transalpine Runs (TAR).

The TRANSALPINE RUN, one of the toughest and at the same time most spectacular trailrun events in the world, is celebrating its 15th anniversary in 2019.“

—> HIER GEHT’S ZUM VIDEO <—

Rund 350 Teams starteten Ende August 2019 zum 15. Mal in der TAR-Geschichte in Obertdorf, um rennend die Alpen zu überqueren. Über 40 Nationen waren dabei vertreten. Die Emotionen, Eindrücke, Schmerzen und Freuden sind etappenweise durch ein paar Fotos festgehalten worden.


Fotos 1st stage — Oberstdorf/D – Lech am Arlberg/A

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Sommer, Sonne, Hitze: Was für ein Start! Mit voller Energie ging es in die erste Etappe. Es wurde direkt Alpin und sind schnell aus Oberstdorf heraus über die Baumgrenze gekommen. Das machte den Tag unglaublich heiß. Viele überschätzen sich. Am Ende werden noch welche vom Gewitter überrascht. Jetzt weiß ich warum die Pflichtausrüstung immer wichtig ist.


Fotos 2nd stage — Lech am Arlberg/A – St. Anton am Arlberg/A

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Wetter ähnlich wie gestern. Landschaft auch wieder genial. Außer der Frühstart um 7 Uhr in der Früh. Dafür hatten wir dann viel Zeit für Regeneration.


Fotos 3rd stage — St. Anton am Arlberg/A – Landeck/A

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Bergmarathon in 5,5h. Ich bin fix und fertig! Dir Etappe haben wir gut gemeistert und sind schnell gelaufen. Zu schnell für den Ultra morgen? Wir werden sehen… Die Strecke auch diesmal steil. Plus Nieselregen am Anfang und eine Nacht vorher Starkregen. Die Strecke ist so vermatscht, dass Abschnitte am Tag vorher ausgespült wurden und neu präpariert werden mussten. Die Downhills dadurch unglaublich rutschig. Am Ende sahen wir entsprechend aus.
Belohnt mit einer Kuchenstation und vielen Leckereien im Ziel.


Fotos 4th stage — Landeck/A – Samnaun/CH

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Alles wird zur Routine: Die Abläufe haben sich mittlerweile eingespielt. Es wird eine harte Etappe denke ich nach dem Aufstehen mit schweren Beinen. Ist da noch ein Läuferischer Ultra über 46km mit 3.000hm Bergauf drin? Wieder ein Erfolgstag: Neben dem Wetter hat auch die Leistung gepasst. Der Mindset ist mittlerweile nur noch aufs Laufen fokussiert. Die 6:45h haben sich am Ende nicht so lang angefühlt. Wir sind im Element. Es läuft förmlich.


Fotos 5th stage — Bergsprint Samnaun

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Kurzer Bergsprint mit Einzel-Start um 11:30. Vermeindlich Zeit für Erholung. Der Bergsprint hatte es aber trotzdem in sich. Alles gegeben, bei einer Zeit von 1:06h. Oben DJ, Pastaparty und ein wahnsinns Ausblick bei wolkenlosem Himmel. Was kann es schöneres geben? Danach Badewanne und Mittagsschlaf.


Fotos 6th stage — Samnaun/CH – Scuol/CH

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Meine Beine sind fit wie lange nicht mehr. Heutige 40km Etappe mit zwei steilen Anstiegen und zwei langen Downhills. Das Wetter war einzigartig: Wir liefen in den feuchten Wolken und konnten die steilen Hänge nur erahnen. Achtsamkeit, Ausdauer und Vorsicht bei den Downhills war heute geboten. Ich genieße die Etappe mit frischen Beinen und Power bis zum Schluss. Die Brühen an den Verpflegungsstationen sind Top. Am Ziel in Soul geht es durch die schöne Innenstadt über eine lange Brücke. Grade setzt der Nieselregen ein und wir lassen es uns im unfassbar genialen Hotel gut gehen.


Fotos 7th stage — Scuol/CH – Prad am Stilfserjoch/I

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Schnee und viel Regen zeichneten die heutigen 45km. Ein schneller Start sollte schon einmal zeigen, dass wir noch Power haben und schnell unter die warme Dusche wollen. Ein Läufer musste heute morgen wegen Grippe aufgeben. Der Teampartner hat sich uns angeschlossen. Jetzt sind wir in Italien, mit einer Pizza im Ziel in der Hand.


Fotos 8th stage — Prad am Stilfserjoch/I – Sulden am Ortler/I

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Ich stehe völlig verschnupft und Kopf dicht auf. Es ist 5 Uhr und regnet in strömen. Die Schneegrenze ist weit nach unten gesunken. Die Strecke wurde angepasst. Heute heißt es durchkommen. Die letzten Kilometer kamen mir dann die Tränen in die Augen. Im Ziel bricht alles Emotional in mir zusammen. Was für ein Tag, was für eine Woche.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s